Das erste Buch der Chronik

Kapitel XXX.

Symbol Biblia 1545

Die Lutherbibel von 1545

 

Die Texte der Lutherbibel von 1545 in Frakturschrift

Das Alte Testament

Die Geschichtsbücher

Biblia
 

Die gantze Heilige Schrifft Deudsch
D. Martin Luther, Wittenberg 1545

Das erste Buch der Chronik

 

C. XXX.

 

1Chr 29,1-30

 

Der Text in 30 Kapiteln
(nach der Unterteilung von 1545)

 

Gliederung Kapitel XXX.

 

Nr.

Textstelle

Abschnitt | Link zum Text

Kapitel XXX.

 

 

XXIX. - XXX.

28 - 29

 

 

IV. DAVIDS TOD UND SEIN NACHFOLGER SALOMO

 

1

29,1-9a

→Spenden für den Tempelbau

2

29,9b-22a

→Davids Dankgebet

3

29,22b-25

→Sa­lo­mo wird König

4

29,26-30

→Davids Tod. Würdigung seines Lebens.

 

  Ende des Erſten Buchs / der Chronica.

 

 

 🕮

Ka­pi­tel­ein­tei­lung nach der Aus­ga­be von 1545,
An­ga­be der Text­stel­le (Ka­pi­tel und Vers) nach heu­ti­ger Zähl­wei­se.

 
Info

Die Aus­ga­be von 1545 un­ter­teilt das heu­ti­ge Ka­pi­tel 4 in die Ka­pi­tel IIII. und V. Das heu­ti­ge Ka­pi­tel 5 ist in der Aus­ga­be von 1545 das Ka­pi­tel VI. Die­se Ver­schie­bung um ein Ka­pi­tel bleibt bis zum En­de des 1. Buchs der Chro­nik ge­ge­ben.

 

 

 

 

 

Das Erſte Bucĥ:
Der Chronica.

 

 

 

 

[236a]

 

 

XXX.

 

 

291

 

 

Die heutigen Ver­se 29,1-30 bil­den in die­ser Aus­ga­be das Ka­pi­tel XXX. (30).

 

 

Spenden für den Tempelbau

 

VND der könig Dauid ſprach zu der gan­tzen Gemeine. Gott hat Sa­lo­mo meiner ſöne einen er­we­let / der noch jung vnd zart iſt / Das werck aber iſt gros / Denn es iſt nicht eines men­ſchen Wo­nung / ſon­dern Gottes des HER­RN. 2Ich aber habe aus allen mei­nen kreff­ten ge­ſchickt zum Hau­ſe Gottes / Gold zu gül­de­nem / Sil­ber zu ſilberm / Ertz zu eher­nem / Eiſen / zu ei­ſe­nem / Holtz zu hül­tze­nem / gerete. Onich­ſtei­ne / ein­ge­fa­ſſte Ru­bin vnd bund­te Stei­ne / vnd al­ler­ley Edel­ge­ſtei­ne / vnd Mar­mel­ſtei­ne die menge. 3Vber das / aus wol­ge­fal­len am Hau­ſe meins Gottes / hab ich eigens Guts / gold vnd ſilber / 4drey tau­ſent Cen­te­ner golds von Ophir / vnd ſieben tau­ſent Cen­te­ner / lauter ſilbers / das gebe ich zum heiligen Hau­ſe Gottes / vber alles das ich ge­ſchickt habe / die wende der Heuſer zu vberziehen / 5Das gülden werde was gülden / vnd ſilbern was ſilbern ſein ſol / vnd zu al­ler­ley werck durch die hand der Werck­mei­ſter. Vnd wer iſt nu Frei­wil­lig ſeine hand heute dem HER­RN zu füllen?

 

DA waren die Für­ſten der Ve­ter / die Für­ſten der ſtemme Iſ­ra­el die Für­ſten vber tau­ſent vnd vber hundert / vnd die Für­ſten vber des Königs ge­ſcheff­te / freiwillig / 7vnd gaben zum Ampt im hauſe Gottes fünff tau­ſent Centener golds / vnd zehen tau­ſent Gülden / vnd zehen tau­ſent Centener ſilbers / achzehen tau­ſent Centener ertzs / vnd hundert tau­ſent Centener eiſens. 8Vnd bey welchem Steine funden wurden / die gaben ſie zum Schatz des hauſes des HER­RN / vnter die hand Jehiel des Gerſoniten. 9Vnd das Volck ward frölich das ſie freiwillig waren / Denn ſie gabens von gantzem hertzen dem HER­RN freiwillig.

 

 

Davids Dankgebet

 

VND Dauid der König frewet ſich auch hoch 10vnd lobet Gott / vnd ſprach fur der gan­tzen gemeine / Gelobet ſeieſtu HERR Gott Iſ­ra­el vnſers Vaters ewig­lich / 11dir gebürt die Maieſtet vnd gewalt / herrligkeit / ſieg vnd danck / Denn alles was in Himel vnd Erden iſt / das iſt dein / Dein iſt das Reich / vnd du biſt erhöhet vber alles zum Oberſten. 12Dein iſt reichtum / vnd ehre fur dir / Du herrſcheſt vber alles / In deiner Hand ſtehet krafft vnd macht / In deiner Hand ſtehet es / jederman gros vnd ſtarck zu machen.

Dauids

Danck­ſa­gung

vnd Gebet.

 

 

 

 

 

 

→Pſal. 39.

13NV vnſer Gott wir dancken dir / vnd rhümen den Namen deiner Herr­lig­keit / 14Denn was bin ich? Was iſt mein Volck? das wir ſolten vermügen krafft / freiwillig zu geben / wie dis gehet? Denn von dir iſts alles komen / vnd von deiner Hand haben wir dirs gegeben. 15Denn wir ſind Frembd­lin­ge vnd Geſte fur dir / wie vnſer Ve­ter alle / Vnſer Leben auff Erden iſt wie ein Schatten / vnd iſt kein auff­hal­ten. 16HERR vnſer Gott / alle dieſen Hauffen / den wir geſchickt haben / dir ein Haus zu bawen / deinem heiligen Namen / iſt von deiner Hand komen / vnd iſt alles dein.

 

 

 

 

[236a | 236b]

 

 

I. Bucĥ der    C. XXX.

Dauid.

 

 

17ICh weis / mein Gott / das du das hertz prüfeſt / vnd auffrichtigkeit iſt dir angenem. Darumb habe ich dis alles aus auffrichtigem hertzen freiwillig gegeben / vnd habe jtzt mit freuden geſehen dein Volck das hie vorhanden iſt / das es dir freiwillig gegeben hat. 18HERR Gott vnſer veter / Ab­ra­ham / Iſaac vnd Iſ­ra­el / beware ewig­lich ſolchen ſinn vnd gedancken im hertzen deins Volcks / vnd ſchicke jre hertzen zu dir. 19Vnd meinem ſon Sa­lo­mo gib ein rechtſchaffen hertz / das er halte deine Gebot / Zeugnis vnd Rechte / das ers alles thue / vnd bawe dieſe Wonunge / die ich geſchickt habe.

 

VND Dauid ſprach zur gan­tzen gemeine / Lobet den HER­RN ewrn Gott. Vnd die gantze gemeine lobet den HER­RN den Gott jrer Ve­ter / Vnd neigeten ſich vnd beten an den HER­RN vnd den König / 21vnd op­f­fer­ten dem HER­RN opffer. Vnd des andern mor­gens op­f­fer­ten ſie Brand­op­f­fer / tau­ſent farren / tau­ſent widder / tau­ſent lemmer / mit jren Tranck­op­f­fern / vnd op­f­fer­ten die menge vnter dem gan­tzen Iſ­ra­el / 22Vnd aſſen vnd truncken des­ſel­ben tags fur dem HER­RN mit groſſen freuden.

 

 

Sa­lo­mo wird König

VND machten das ander mal Sa­lo­mo den ſon Dauid zum Könige / vnd ſalbeten jn dem HER­RN zum Für­ſten / vnd Zadok zum Prie­ſter. 23Alſo ſas Sa­lo­mo auff dem ſtuel des HER­RN ein König an ſeines vaters Dauids ſtat / vnd ward glückſelig. Vnd gantz Iſ­ra­el war jm gehorſam / 24vnd alle Oberſten vnd gewaltige / auch alle kin­der des königs Dauid the­ten ſich vnter den könig Sa­lo­mo. 25Vnd der HERr macht Sa­lo­mo jmer gröſſer fur dem gan­tzen Iſ­ra­el / vnd gab jm ein löblich Königreich / das keiner vor jm vber Iſ­ra­el gehabt hatte.

Salo-

mo König.

 

 

Davids Tod. Würdigung seines Lebens.

SO iſt nu Dauid der ſon Iſai könig ge­we­ſen vber gantz Iſ­ra­el. 27Die zeit aber die er König vber Iſ­ra­el ge­we­ſen iſt / iſt vierzig jar / Zu Hebron regiert er ſieben jar / vnd zu Je­ru­ſa­lem drey vnd drei­ſſig jar. 28Vnd ſtarb in gutem alter / vol lebens / reichthum vnd ehre / Vnd ſein ſon Sa­lo­mo ward König an ſeine ſtat. 29Die geſchicht aber des königs Dauid / beide die erſten vnd letzten / Sihe / die ſind geſchrieben vnter den geſchichten Samuel / des Sehers Vnd vnter den geſchichten des Propheten Nathan / Vnd vnter den

geſchichten Gad des Schawers / 30mit allem ſeinem
Königreich / gewalt vnd zeit / die vnter jm
ergangen ſind / beide vber Iſ­ra­el / vnd
allen Königreichen in Landen.

Dauid

40. jar König vber Iſ­ra­el.

 

 

Ende des des Erſten Buchs /
der Chronica.

 

 

 

❦❧

 

 
 

 

Biblia 1545

Wörterbuch zur Lutherbibel

Wörtersuche

Gesuchtes Luther-Wort eingeben:

Die Liste aller der Schlagwörter im Wörterbuch findet sich im →Register.

Hilfe

 
Compendia Librorum

Abkürzungen biblischer Bücher

Luthers Verweise auf biblische Bücher

 Kürzel

 Bezeichnung in Luthers Biblia 1545

 Moderne Bibel

 Kürzel

1.Par.
1. Buch der Chronica.
Paralipomenon i.

Biblia Vulgata:
Verba dierum seu paralipomenon,
I Paralipomenon

→Zum Inhaltsverzeichnis

Das erste Buch der Chronik

Das 1. Buch der Chronik

1. Chr

1 Chr

1Chr

3. Reg.
1. Buch von den Königen.
Regum iij.

Biblia Vulgata:
Malachim seu Regum,
III Regum

→Zum Inhaltsverzeichnis

Das erste Buch der Könige

Das 1. Buch der Könige

1. Kön

1 Kön

1Kon

Pſal.
Der Pſalter.

Biblia Vulgata:
Psalmi

→Zum Inhaltsverzeichnis

Der Psalter

Die Psalmen

Das Buch der Psalmen

Ps

Ps

Ps

Erläuterungen siehe →Liste der Abkürzungen und Namen biblischer Bücher

 

 

 

 

Biblia 1545

   Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 
 
Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Vorrede auf das Alte Testament

→Vorrede auf das Alte Testament

Luther er­klärt den Sinn und die Be­deu­tung des Al­ten Tes­ta­ments und der Ge­set­ze Mo­se. Die­se Schrif­ten sei­en für Chris­ten sehr nütz­lich zu le­sen, nicht zu­letzt des­halb, weil Je­sus, Pe­trus und Pau­lus mehr­fach da­raus zi­tie­ren.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 02.02.2021  

 
Biblia
1545
1Chr
XXX.