Sonntag Rogate

Sonntag, 17. Mai 2020

Der Tag im Kalender

Der Tag im Jahreskalender

17.5.2020 | Rogate | 5. Sonntag nach OsternSonntag
 
 

Rogate

5. Sonntag nach Ostern

 
Symbol

Valerius Herberger

(† 18. Mai 1627 in Fraustadt [polnisch: Wschowa])

Symbol

6. Sonntag der Osterzeit

Vocem Iucunditatis

 

Kalenderblätter
Kalender

Der Sonntag Rogate in den Jahren 2020 bis 2027
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 

Bewegliches Datum
Sonntag Rogate zwischen dem 26. April und dem 30. Mai
 
  • 5. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der Sonntag Rogate liegt zwischen
    dem 26. April und dem 30. Mai eines Jahres
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
  • 35 Tage nach Ostern
  • am 36. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag

 

Der Sonntag Rogate im evangelischen Kirchenjahr
Zum Artikel

→Sonntag Rogate 2019/2020

Spruch, Psalm und Liedauswahl für die Woche sowie die Bi­bel­tex­te für Le­sun­gen und Pre­dig­ten nach der Kir­chen­ord­nung.

Mehr dazu in diesem Artikel.

 

Hintergründig

Wissenswertes

Symbol Evangelisch

 

Die evangelischen Sonntage

zwischen Ostern und Pfingsten

Die Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten dienen dem Gedenken der Ereignisse zwi­schen Auferstehung und Himmelfahrt sowie dem Warten auf das Heilshandeln Got­tes durch die Kraft des Heiligen Geistes an Pfingsten.

Ihre Inhalte betonen den Glauben an die Schöpfung, an die Kraft des Betens, an die Macht des Segnens und an die Wirksamkeit der Taufe. In diesen Wochen begehen die Kirchen die ers­te Hei­li­ge Kommunion und Konfirmationen. In keinem anderen Jahresbereich finden mehr Taufen und kirchliche Eheschließungen statt als in der Zeit zwischen Ostern und Pfings­ten.

Sonntage in der Osterzeit im evangelischen Kirchenjahr

Die sechs Sonntage zwischen Ostern und Pfingsten werden allgemein als »Sonntage nach Ostern« oder »Sonntage in der Osterzeit« bezeichnet. In der evangelischen Kirche tragen diese Sonntage Namen:

  • Ostersonntag
  • 1. Sonntag nach Ostern: Quasimodogeniti
  • 2. Sonntag nach Ostern: Miserikordias Domini
  • 3. Sonntag nach Ostern: Jubilate
  • 4. Sonntag nach Ostern: Kantate
  • 5. Sonntag nach Ostern: Rogate
  • 6. Sonntag nach Ostern: Exaudi
  • Pfingstsonntag
 

Symbol Katholisch

 

Die katholischen Sonntage

zwischen Ostern und Pfingsten

Römisch-katholische Zählung und Namensgebung

Die römisch-katholische Namensgebung dieser Sonntage unterscheidet sich in der Zähl­wei­se »Sonntag der Osterzeit« (nicht »Sonntag nach Ostern«), was sich auf die Num­me­rie­rung auswirkt, sowie in der Namensgebung bzw. in der Schreibweise der Na­men.

Zusätzlich wurden mit der Liturgiereform von 1970 die beiden Sonntage »Misericordia Do­mi­ni« und »Jubilate Deo« im Prinzip in der Reihenfolge getauscht.

Papst Johannes Paul II. bestimmte im Jahr 2000 den 2. Sonntag der Osterzeit (1. Sonntag nach Ostern, »Weißer Sonntag«, Dominica in albis) zum »Sonntag der göttlichen Barm­her­zig­keit«.

Daraus ergeben sich seit 1970 deutliche Unterschiede des katholischen Kirchenkalenders zwi­schen Ostern und Pfingsten zum evangelischen Kir­chen­kalender, der aus der vor­re­for­ma­to­ri­schen römisch-katholischen Liturgie her­vor­ge­gan­gen ist, sowie zum rö­misch-ka­tho­li­schen Kalender vor 1970.

Sonntage in der Osterzeit im römisch-katholischen Kirchenjahr

Die sieben Sonntage ab Ostern werden allgemein als »Sonntage der Osterzeit« be­zeich­net. In der römisch-katholischen Kirche tragen diese Sonntage seit der Li­tur­gie­re­form von 1970 diese Namen:

  • 1. Sonntag der Osterzeit: Ostersonntag
  • 2. Sonntag der Osterzeit: Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit (Weißer Sonntag)
  • 3. Sonntag der Osterzeit: Jubilate Deo
  • 4. Sonntag der Osterzeit: Misericordia Domini (Sonntag des guten Hirten)
  • 5. Sonntag der Osterzeit: Cantate Domino
  • 6. Sonntag der Osterzeit: Vocem iucunditatis
  • 7. Sonntag der Osterzeit: Exaudi Domine
  • Pfingstsonntag
Info

Wir stützen uns in unseren Ka­len­dern auf die evan­ge­li­sche Kir­chen­ord­nung, der wir Zäh­lung und Na­mens­ge­bung der kir­ch­li­chen Fes­te und Ge­denk­ta­ge ent­neh­men. Die ka­tho­li­schen Be­zeich­nun­gen und Da­ten wer­den der­zeit nur in den Blät­tern un­se­res Ewi­gen Ka­len­ders ge­zeigt.

 

Hintergründig

Hintergründig

Der Name

Rogate

Gerste im Juni | Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz CC BY-SA
Creative Commons Attribution-ShareAlike

Abbildung: : Gerste im Juni | Rogate: »Betet!« – Unser täglich Brot gib uns heute.
Foto: © Sabrina | Reiner | www.stilkunst.de | Lizenz →CC BY-SA

Herkunft

Die evangelischen Kirchen wählten als Namen für diesen Sonntag den lateinischen Im­pe­ra­tiv »Rogate!«, was übersetzt »Betet!« heißt.

Der Sonntag Rogate ist somit der Betsonntag. Im Vordergrund steht das Gebet. Der Zu­sam­men­hang mit der Osterzeit ergibt sich aus der neuen Beziehung zwischen Men­schen und Gott, aus dem neuen Bund: Es steht jedem frei und einjeder ist aufgefordert selbst und direkt zu Gott zu beten.

Gleichzeitig wird in den evangelischen Kirchen der Sonntag Rogate als Missionssonntag be­gan­gen. Mit ihm beginnt die Missionsopferwoche.

 

Gedankenpause

Gedankenpause

Die Macht des Betens

An dieser Stelle möchten wir Ihnen unsere kleine Abhandlung
→Die Macht des Betens empfehlen.

Die Macht des Betens

»Wer von Euch wird, wenn ihn sein Sohn um Brot bittet, ihm einen Stein geben?
Wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten?
«
(→Mt 7,9-11) | © Geschütztes Bildmaterial

– Auszug aus dem Inhalt –

Beten – wie geht das eigentlich? Da gibt es doch völlig un­ter­schied­li­che Vor­stel­lungen von dem, was ein »gutes« Ge­bet aus­macht, oder? Schließlich soll es auch wirken, nicht nutz­los sein. Doch wie macht man das? Wie stellt man das an, dass es wirkt?

Gibt es nicht irgendwelche Handlungsanweisungen dafür? Eine Art Be­die­nungs­an­lei­tung? Einen User Guide? Die Macht des Be­tens soll ja enorm sein! Hört und liest man jedenfalls hin und wie­der.

Die Macht des Betens! Das klingt ein wenig nach Kitsch, Fantasy-Ro­ma­nen und »Möge die Macht mit Dir sein!« – schön wäre es ja, wenn es sie gäbe. Oder nicht?

Wann haben Sie das letzte Mal gebetet? Wissen Sie, wie es geht?

Kennen Sie die Macht des Betens?

Ja? Nein? Egal – es lohnt sich bestimmt, mehr darüber zu erfahren, wie man es anstellt, dass ein Gebet nicht nur »Geplapper« ist, sondern auch wirkt!

 

Die Macht des Betens | © Geschütztes Bildmaterial
Zum Artikel

→Die Macht des Betens – Ein Workshop

Beten! – Was riskieren wir schon dabei? Nichts. Was kos­tet es uns, außer ei­ni­gen Mi­nu­ten Zeit, die wir ver­mut­lich an­der­wei­tig kaum bes­ser ge­nutzt hät­ten?

Mehr über die Praxis des Betens in diesem Artikel.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Das evangelische Kirchenjahr

Symbol Evangelisch

 

Der Artikel →Das evangelische Kirchenjahr 2019/2020 zeigt in tabellarischer Form für das ge­wähl­te Kirchenjahr mit den Bezeichnungen nach der jeweils gültigen Kir­chen­ord­nung:

  • alle Sonntage, die im Jahr vorkommen
  • alle evangelisch-kirchlichen Fest- und Feiertage
  • alle evangelisch-kirchlichen Gedenktage, sofern sie gottesdienstlich begangen wurden oder werden
Zum Verzeichnis der Tage im evangelischen Kalender 2019/2020
Zum Verzeichnis der Tage im evangelischen Kalender 2019/2020

→Das evangelische Kirchenjahr 2019/2020

Liste aller Sonntage, Festtage und Feiertage im Jahreslauf

Der kirchliche Kalender mit den kon­kre­ten Da­ten für das ak­tu­el­le und das fol­gen­de Jahr nach dem gre­go­ri­a­ni­schen oder ju­li­a­ni­schen Ka­len­der.

Zum Artikel

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Wir er­läu­tern, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nen­nen die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

Mehr darüber in diesem Artikel.

 

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 23.08.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.