22. Sonntag nach Trinitatis

2018/2019

Titel: Das evangelische Kirchenjahr
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün
Kein Datum: Festtag entfällt

22. Sonntag
nach Trinitatis

 

Kalender

→entfällt in diesem Kirchenjahr

 
Info

Der 22. Sonntag nach Trinitatis ist nur vorhanden, wenn →Ostern vor dem 10. April liegt!

 

Der →Tag des Evangelisten Lukas (18. Oktober) kann auf diesen Sonntag fallen. Dann ist er am Samstag davor an einem Tag der folgenden Woche zu begehen.

 

Der →Tag der Apostel Simon und Judas (28. Oktober) kann auf diesen Sonntag fallen. Dann ist er am Samstag davor an einem Tag der folgenden Woche zu begehen.

 

Fiel der→Reformationstag (31. Oktober) auf Dienstag bis Samstag der vorhergegangenen Woche und konnte er weder an diesen Tagen noch am 1. November gefeiert werden, dann wird er am 22. Sonntag nach Trinitatis nachgeholt.

 

Fällt der→Reformationstag (31. Oktober) auf diesen Sonntag oder auf den folgenden Montag, dann gilt die Gottesdienstordnung des Reformationstags.

 

Der →Gedenktag der Heiligen (1. November) kann an diesem Sonntag nur dann gehalten werden, wenn die Feier des Reformationstages am 31. Oktober und nicht an diesem Sonntag stattfindet. Ansonsten wird er an einem Tag der folgenden Woche begangen.

 
Wirkung im Kirchenjahr 2018/2019
Achtung!

Ostern war in diesem Jahr am 21. April.
Der 22. Sonntag nach Trinitatis enfällt in diesem Jahr!

 

Kalenderblätter
Kalender

Der 22. Sonntag nach Trinitatis in den Kirchenjahren 2018/2019 bis 2025/2026
Verweise führen zu den Kalenderblättern des jeweiligen Datums:

 

Bewegliches Datum
Achtung!

Nur dann, wenn →Ostersonntag vor dem 10. April liegt, gilt:

Der 22. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem<br>18. Oktober und dem 5. November eines Jahres.
 
  • 22. Sonntag nach Trinitatis
  • 30. Sonntag nach →Ostern
  • Abhängig vom →Osterdatum
  • Der 22. Sonntag nach Trinitatis liegt zwischen dem
    18. Oktober und dem 5. November eines Jahres.
Symbol: Abstand zum Osterfest
 
  • 210 Tage nach Ostern
  • am 211. Tag nach Ostern, gerechnet ab Ostersonntag
Titel Gottesdienstliche Ordnung
Symbol Evangelisch
 

Der evangelische

22. Sonntag
nach Trinitatis

Gottesdienstliche Ordnung

gültig in den Kirchenjahren ab 2018/2019

 
 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

 
 

Hallelujavers

 
 

Halleluja.

Er heilet die zubrochens Hertzen ſind / Vnd verbindet jre ſchmertzen.

Halleluja.

→Ps 147,3     

 
 

Spruch und Psalm

 
Biblia
1545
 

Spruch für die Woche

 

Bey dir iſt die Vergebung / das man dich fürchte.

→Psalm 130,4

Pſalm
143
 

Psalm für die Woche

 

 

 

Lied für die Woche

 
Liedauswahl
A EG 251 Herz und Herz vereint zusammen
B fT 172 Wo Menschen sich vergessen
 

EG: Evangelisches Gesangbuch
fT: freieTöne

 
 

HERR thu meine Lippen auff

Das mein Mund deinen Rhum verkündige.

→Psalm 51,17

 

 

Textlesung und Predigt

Nach der Perikopenordnung der Evangelischen Kirche sind für Gottesdienste in den Jahren 2019 - 2024 die folgenden biblischen Texte vorgesehen:

 

Die biblischen Texte für die Lesungen

 
Lesung Text für die Lesung
Evangelium Zum TextMt 18,21-35
Epistel Zum TextRom 7,14-25a
Altes Testament Zum TextJes 44,21-23
   

 

 

Die biblischen Texte für die Predigt

Im Kirchenjahr 2018/2019 gilt die Reihe I.

 
Kirchen-
jahr
Datum Reihe Text für die Predigt Pool weiterer Texte
2018/2019 --- I entfällt Zum TextSir 28,1-9
2019/2020 --- II entfällt Zum TextMk 11,24-25
2020/2021 31.10.2021 III Zum TextJes 44,21-23 Zum TextPhil 1,3-11
2021/2022 --- IV entfällt Zum Text1Joh 3,19-24
2022/2023 5.11.2023 V Zum Text1Joh 2,12-14
2023/2024 27.10.2024 VI Zum TextMi 6,1-8
   
 

Kirchenjahr und Datum:
Unsere Sortierung stellt jeweils das gewählte Kirchenjahr nach oben. Die Spalte »Datum« zeigt das tatsächliche Datum des Tages, für den der Predigttext gilt.

Reihen:
Die Perikopenordnung kennt drei Lesetexte (je einen aus den Evangelien, den Episteln und dem Alten Testament) sowie sechs Predigttextreihen.
Die Reihen werden mit römischen Zahlen von I bis VI gekennzeichnet. Jede Reihe benennt die Bibeltexte (Perikopen) für alle Predigten in einem Kirchenjahr zwischen dem 1. Advent und dem Ewigkeitssonntag.

Die Reihen gelten nacheinander. Sie umfassen somit die Zeitspanne von sechs Kirchenjahren.

Die Zählung der Reihen begann im Kirchenjahr 2018/2019 mit Reihe I und wird kontinuierlich fortgeführt. Nach Reihe VI folgt wieder Reihe I.

Die Reihe I gilt für das Kirchenjahr 2018/2019, danach wieder für das Kirchenjahr 2024/2025.
Die Reihe II gilt für das Kirchenjahr 2019/2020, danach wieder für das Kirchenjahr 2025/2026,
usw.

Pool weiterer Texte:
Der Pool weiterer Texte stellt Bibeltexte zur Auswahl, die thematisch gut zum Tag passen. Aus ihnen kann die Gemeinde unabhängig von Reihe und Kirchenjahr einen Text für die Predigt wählen, der dann den vorgesehenen Predigtext der gültigen Reihe ersetzt.

 

Titel Perikopen

22. Sonntag nach Trinitatis

Perikopen

Gültig für die Kirchenjahre ab 2018/2019

Texte für Lesungen und Predigt nach der Perikopenordnung 2018/2019

Biblia
1545

Gesetzt nach der Vorlage des Originals in Frakturschrift
mit Luthers Scholion in den Marginalspalten.

Ergänzt um Verszählung und Abschnittsüberschriften.

 

LESUNG AUS DEM EVANGELIUM UND PREDIGTTEXT

Evangelium nach Matthäus

Mt 18,21-35

REIHE

I

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XVIII.

 

 

Verse 21-22

Die Ermahnung zu immerwährender Vergebung

|| →Lk 17,3-4

Luc. 17.

DA trat Petrus zu Jheſus / vnd ſprach / HErr / Wie offt mus ich denn meinem Bruder / der an mir ſündiget / vergeben? Iſts gnug ſiebenmal? 22Jheſus ſprach zu jm / Ich ſage dir nicht ſiebenmal / ſondern ſiebenzig mal ſieben mal.

 

 

 

 

 

Verse 23-35

Das Gleichnis vom Schalckknecht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DARumb iſt das Himelreich gleich einem Könige / der mit ſeinen Knechten rechnen wolt. 24Vnd als er anfieng zu rechnen / Kam jm einer fur / der war jm zehen tauſent Pfund ſchüldig. 25Da ers nu nicht hatte zu bezalen / hies der Herr verkeuffen jn vnd ſein Weib / vnd ſeine Kinder / vnd alles was er hatte / vnd bezalen. 26Da fiel der Knecht nider / vnd betet jn an / vnd ſprach / Herr / Habe gedult mit mir / ich wil dirs alles bezalen. 27Da jamert den Herrn des ſelbigen Knechts / vnd lies jn los / vnd die Schuld erlies er jm auch.

28DA gieng der ſelbe Knecht hinaus / vnd fand einen ſeiner Mitknechte / der war jm hundert Groſſchen ſchüldig / Vnd er greiff jn an / vnd würget jn / vnd ſprach / Bezale mir was du mir ſchüldig biſt. 29Da fiel ſein Mitknecht nider / vnd bat jn / vnd ſprach / Hab gedult mit mir / ich wil dirs alles bezalen. 30Er wolt aber nicht / ſondern gieng hin / vnd warff jn ins Gefengnis / bis das er bezalet / was er ſchüldig war.

31DA aber ſeine Mitknechte ſolchs ſahen / worden ſie ſeer betrübt / vnd kamen / vnd brachten fur jren Herrn alles das ſich begeben hatte. 32Da foddert jn ſein Herr fur ſich / vnd ſprach zu jm / Du Schalckknecht / Alle dieſe Schuld habe ich dir erlaſſen / die weil du mich bateſt. 33Solteſtu denn dich nicht auch erbarmen vber deinen Mitknecht / wie ich mich vber dich erbarmet habe? 34Vnd ſein Herr ward zornig / vnd vberantwortet jn den Peinigern / bis das er bezalet alles was er jm ſchüldig war. 35Alſo wird euch mein himliſcher Vater auch thun / So jr nicht vergebet von ewrem hertzen / ein jglicher ſeinem Bruder ſeine Feile.

 

 

 

LESUNG AUS DEN EPISTELN UND PREDIGTTEXT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Rom

Rom 7,14-25a

REIHE

II

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Römer.

 

C. VII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Geltung und Grentze des Geſetzes

Verse 14-25a

 

 

Paulus schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

WIr wiſſen / das das Geſetz geiſtlich iſt / Jch bin aber fleiſchlich / vnter die Sünde verkaufft. 15Denn ich weis nicht / was ich * thu / Denn ich thu nicht das ich wil / ſondern das ich haſſe / das thu ich. 16So ich aber das thu / das ich nicht wil / ſo willige ich / das das Geſetz gut ſey. 17So thu nu ich daſſelbige nicht / ſondern die ſünde / die in mir wonet. 18Denn ich weis / das in mir / das iſt / in meinem Fleiſche wonet nichts guts. Wollen habe ich wol / Aber volnbringen das gute finde ich nicht. 19Denn das Gute das ich wil / das thu ich nicht / Sondern das Böſe / das ich nicht wil / das thu ich. 20So ich aber thu / das ich nicht wil / ſo thu ich daſſelbige nicht / ſondern die Sünde / die in mir wonet.

21SO finde ich mir nu ein Geſetz / der ich wil das gute thun / das mir das böſe anhanget. 22Denn ich habe luſt an Gottes geſetz / nach dem b inwendigen Menſchen. 23Jch ſehe aber ein ander Geſetz in meinen Gliedern / das da widerſtreittet dem Geſetz in meinem gemüte / vnd nimpt mich gefangen in der Sünden geſetz / welches iſt in meinen gliedern. 24Jch elender Menſch / wer wird mich erlöſen von dem leibe c dieſes todes? 25aJch dancke Gott durch Jheſum Chriſt vnſern HErrn.

 

*

(Thun) Thun heiſſet hie nicht das werck voln­bringen / ſondern die lüſte fülen / das ſie ſich regen. Volnbringen aber iſt / on luſt leben gantz rein / das ge­ſchicht nicht in die­ſem Leben.

 

b

(Inwendig)

Jnwendiger men­ſch / heiſſt hie der geiſt aus gna­den ge­bo­ren / wel­cher in den Hei­li­gen ſtrei­tet wi­der den euſ­ſer­li­chen / das iſt / ver­nunfft / ſinn vnd al­les / was na­tur am Men­ſchen iſt.

 

c

(Dieſes todes)

Tod heiſſet er hie den jamer vnd die mühe in dem ſtreit mit der ſünde.
Wie Exo. 8. Pha­rao ſpricht / Nim dieſen Tod (das waren die Hew­ſchrecken) von mir.

 

 

 

LESUNG AUS DEM ALTEN TESTAMENT UND PREDIGTTEXT

Buch des Propheten Jesaja

Jes 44,21-23

REIHE

III

 

Biblia

 

 

 

 

Der Prophet Jeſáiá.

 

C. XLIIII.

 

 

Verse 21-23

Freude über die Erlöſung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DARan gedencke Jacob vnd Iſrael / Denn du biſt mein Knecht / Ich habe dich zubereit / das du mein Knecht ſeieſt / Iſrael vergiſs Mein nicht. 22Ich vertilge deine miſſethat wie eine wolcken / vnd deine ſunde wie den nebel / Kere dich zu mir / Denn ich erlöſe dich. 23Jauchtzet jr Himel / Denn der HERR hat a gethan / ruffe du Erde herunter / jr Berge frolocket mit jauchtzen / der Wald vnd alle bewme drinnen / Denn der HERR hat Jacob erlöſet / vnd iſt in Iſrael herrlich.

 

a

(Gethan)

Es iſt ein The­ter / vnd nicht ein fal­ſcher We­ſcher on that / wie die Gö­tzen ſind.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Evangelium nach Matthäus

Mt 18,15-20

REIHE

IV

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Mattheus.

 

C. XVIII.

 

 

Verse 15-19

Die Rede über das Verhalten gegen ſündige Brüder
und über gemeinſames Beten

|| →Lk 17,1-2    || →Lk 17,3-4

Luc. 17.

SVndiget aber dein Bruder an dir / ſo gehe hin / vnd ſtraffe jn zwiſchen dir vnd jm alleine. 16Höret er dich / ſo haſtu deinen Bruder gewonnen. Höret er dich nicht / ſo nim noch einen oder zween zu dir / Auff das alle Sache beſtehe / auff zweier oder dreier Zeugen munde. 17Höret er die nicht / ſo ſage es der Gemeine. Höret er die Gemeine nicht / So halt jn als einen Heiden vnd Zölner. 18Warlich ich ſage euch / Was jr auff Erden binden werdet / Sol auch im Himel gebunden ſein. Vnd was jr auff Erden löſen werdet / Sol auch im Himel los ſein. 19Weiter ſage ich euch / Wo Zween vnter euch eines werden auff erden / warumb es iſt / das ſie bitten wöllen / Das ſol jnen widerfaren / von meinem Vater im Himel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vers 20

Die Rede über die Gegenwart Chriſti

20Denn wo zween oder drey verſamlet ſind in meinem Namen / Da bin Ich mitten vnter jnen.

 

 

 

 

 

 

 

(Menem Namen)

Aus meinem Be­felh / vnd mir zu Ehren / ſo gehets auch alles wol aus .

 

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM NEUEN TESTAMENT

Erster Brief des Johannes

1Joh 2,12-14

REIHE

V

 

Biblia

 

 

 

 

Die erſte Epiſtel
S. Johánnis.

 

C. II.

 

 

 

 

 

 

Aus dem Abschnitt

Abſage an die Welt

Verse 12-14

 

 

Johannes schreibt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

LIeben Kindlin / Ich ſchreibe euch / das euch die ſünde vergeben werden / durch ſeinen Namen. 13Ich ſchreibe euch Vetern / denn jr kennet den / der von anfang iſt. Ich ſchreibe euch Jünglingen / denn jr habt den Böſewicht vberwunden. 14Ich ſchreibe euch Kindern / denn jr kennet den Vater. Ich habe euch Vetern geſchrieben / das jr den kennet / der von anfang iſt. Ich habe euch Jünglingen geſchrieben / das jr ſtarck ſeid / vnd das wort Gottes bey euch bleibet / vnd den Böſewicht vberwunden habt.

 

 

 

PREDIGTTEXT AUS DEM ALTEN TESTAMENT

Buch des Propheten Micha

Mi 6,1-8

REIHE

VI

 

Biblia

 

 

 

 

Der Próphet Micĥa.

 

C. VI.

 

 

Verse 1-5

Gott will ſein unglehriges Volk ſtrafen

 

HOret doch / was der HERR ſaget / Mach dich auff vnd ſchilt die Berge / vnd las die Hügel deine ſtimme hören. 2Höret jr Berge / wie der HERR ſtraffen wil / ſampt den ſtarcken Grundfeſten der Erden / Denn der HERR wil ſein Volck ſchelten / vnd wil Iſrael ſtraffen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Num. 22.

 

 

 

 

 

3WAS hab ich dir gethan / mein Volck / vnd wo mit habe ich dich beleidigt? das ſage mir. 4Hab ich dich doch aus Egyptenlande gefüret vnd aus dem Dienſthauſe erlöſet / vnd fur dir her geſand Moſen / Aaron vnd MirJam. 5Mein Volck / denck doch dran / Was Balak der König in Moab furhatte / vnd was jm Bileam der ſon Peor antwortet / von Sittim an bis gen Gilgal / Daran jr ja mercken ſoltet / wie der HERR euch alles guts gethan hat.

 

 

 

 

 

 

Verse 6-8

Liebe und Demut ſind der rechte Gottesdienſt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

b

In Ebre. Fa­ce­re iu­di­cium.

→*1)

 

 

WO mit ſol ich den HERRN ver­ſü­nen? Mit bücken fur dem ho­hen Gott? ſol ich mit Brand­op­ffern vnd jeri­gen Kelbern jn a verſünen? 7Meinſtu / der HERr hab gefallen an viel tauſent Widern / oder am Ole / wens gleich vnzeliche ſtröme vol weren? Oder / ſol ich meinen erſten Son / fur meine vbertrettung / geben / Oder meines Leibes frucht / fur die ſünde meiner Seelen? 8Es iſt dir geſagt / Menſch / was gut iſt / vnd was der HERR von dir foddert / nemlich / b Gottes wort halten / vnd Liebe vben / vnd demütig ſein fur deinem Gott.

 

 

 

a

Gott leſſt ſich mit opff­ern vnd werck­en nicht ver­ſü­nen / wenn ei­ner gleich ſei­nen Son opff­er­te / Son­dern ſo man jn fürch­tet / vnd ver­traw­et etc.

 

(Gottes wort hal­ten)

Das iſt / Gleu­ben / lie­ben vnd lei­den.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*1) lat.: In Ebre. Facere iudicium.

dt.: »Im Hebräischen: Recht tun.«

Luther merkt hier an, dass seine Übersetzung »Gottes wort halten  / vnd Liebe vben« nicht wortgeteu den hebräischen Quellen folgt. Dort findet sich »Recht und Liebe üben«. Luther erkennt darin gemäß der jüdischen Lehren jedoch nicht irdisches, also staatliches oder kirchliches Recht, sondern das Recht, das sich allein aus den Geboten Gottes ergibt. Mit seiner Übersetzung »Gottes Wort halten« konkretisiert er den Ausdruck »Recht üben« für deutsche Leser, um falschen Interpretationen den Raum zu nehmen.

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Buch des Jesus Sirach

Sir 28,1-9

Nach neuer Zählung: Sir 28,1-7

POOL

W
1

Achtung!

Das Buch Jesus Sirach ist Teil der →Apokryphen des Alten Testaments.
Diese Texte sind nicht in jeder Bibelausgabe abgedruckt!

Der Text des Buches Jesus Sirach wurde für die Lutherbibel 2017 komplett neu übersetzt und weicht von der hier gezeigten Textgestalt (gültig bis 2016; letzmals revidiert 1984) stellenweise erheblich ab.

 

Biblia

 

 

 

 

Das Bucĥ
Jeẛus Syracĥ.

 

C. XXVIII.

 

 

Aus dem Abschnitt

Rachſucht, Streit und Verleumdung

Verse 1-9

 

Zur Vers­zäh­lung sie­he An­mer­kung →*1)

 

WEr ſich rechent / an dem wird ſich der HERR wider rechen / Vnd wird jm ſeine Sünde auch behalten.

2[2]VErgib deinem Neheſten / was er dir zu leide gethan hat / Vnd bitte denn / ſo werden dir deine Sünde auch vergeben.

 

 

3[3]EIn Menſch helt gegen dem andern den Zorn / vnd wil bey dem HERRN gnad ſuchen. 4[4]Er iſt vnbarmhertzig gegen ſeines Gleichen / vnd wil fur ſeine ſünde bitten. 5[5]Er iſt nur fleiſch vnd blut / vnd helt den zorn / Wer wil denn jm ſeine Sünde vergeben?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6[6]GEdencke an das ende / vnd las die Feindſchafft faren / [7]die den Tod vnd verderben ſucht / vnd bleibe in den Geboten. 7[8]Gedenck an das Gebot / vnd las dein drewen wider deinen Neheſten. [9]Gedenck an den bund des Höheſten / vnd vergib die vnwiſſenheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtung!Neue Übersetzung in der Lutherbibel 2017

Der Text der Apokryphen des alten Testaments wurde für die Ausgabe 2017 der Lutherbibel aus dem griechischen Quelltext komplett neu übersetzt. Diese Übersetzung weicht z. T. erheblich von der bisherigen Textgestalt aller Lutherbibeln bis 2016 (letzte Revision 1984) ab. Dadurch ändert sich auch die Verszählung.

 

Anmerkung zur Verszählung

In der bestehenden Perikopenordnung gilt die Verszählung der Bibelausgaben vor 2017: hier grüne Zahlen in eckigen Klammern.

Die neue Zählung der Lutherbibel 2017 wird hier durch die roten Zahlen angezeigt.

Nähere Ausführungen zur neuen Verszählung finden Sie im zugehörigen Kapitel unserer Online-Bibel oder in den Ausgaben der Lutherbibel mit dem revidierten Text 2017.

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Evangelium nach Markus

Mk 11,24-25

POOL

W
2

 

Biblia

 

 

 

 

Euangelium
S. Marcus.

 

C. XI.

 

 

Aus dem Abschnitt

Der verdorrte Feigenbaum: Glaube und Gebet

|| →Mt 21,20-22    || →Mt 6,14-15

Verse 24-25

 

 

Jesus spricht:

 

DArumb ſage ich euch / Alles was jr bittet in ewrem Gebet / gleubet nur / das jrs empfahen werdet / ſo wirds euch werden. 25Vnd wenn jr ſtehet vnd betet / ſo vergebet / wo jr etwas wider jemand habt / Auff das auch ewer Vater im Himel euch vergebe ewre Feile.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Brief des Paulus an die Gemeinde in Phillipi

Phil 1,3-11

POOL

W
3

 

Biblia

 

 

 

 

Die Epiſtel S. Pauli:
An die Philipper.

 

 

C. I.

 

 

Verse 3-11

Dank und Gebet

 

 

Paulus schreibt:

 

ICH dancke meinem Gott / ſo offt ich ewer gedencke 4(welchs ich alle zeit thue / in alle meinem Gebet fur euch alle / vnd thu das gebet mit freuden) 5vber ewer gemeinſchafft am Euangelio / vom erſten tage an biſher / 6Vnd bin deſſelbigen in guter zuuerſicht / das / der in euch angefangen hat das gute werck / der wirds auch volfüren bis an den tag Jheſu Chriſti / 7Wie es denn mir billich iſt / das ich der maſſen von euch allen halte / darumb das ich euch in meinem hertzen habe / in dieſem meinem Gefengnis / darin ich das Euangelium verantworte vnd bekrefftige / als die jr alle mit mir der gnade teilhafftig ſeid.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8DEnn Gott iſt mein Zeuge / wie mich nach euch allen verlangt von hertzen grund in Jheſu Chriſto / 9Vnd daſelbs vmb bete ich / das ewre Liebe je mehr vnd mehr reich werde / in allerley Erkenntnis vnd Erfarung / 10das jr prüfen müget / was das Beſte ſey / Auff das jr ſeid lauter vnd vnanſtöſſig bis auff den tag Chriſti / 11erfüllet mit Früchten der gerechtigkeit / die durch Jheſum Chriſtum geſchehen (in euch) zu ehre vnd lobe Gottes.

 

 

 

WEITERER TEXT ZUR AUSWAHL FÜR DIE PREDIGT

Erster Brief des Johannes

1Joh 3,19-24

POOL

W
4

 

Biblia

 

 

 

 

Die erſte Epiſtel
S. Johánnis.

 

C. III.

 

 

Aus dem Abschnitt

Die Herrlichkeit der Gotteskindſchaft

Verse 19-24

 

 

Johannes schreibt:

 

DAran erkennen wir / das wir aus der warheit ſind / vnd können vnſer hertz fur jm ſtillen / 20das / ſo vns vnſer Hertz verdampt / das Gott gröſſer iſt / denn vnſer hertz / vnd erkennet alle ding. 21Ir lieben / ſo vns vnſer Hertz nicht verdampt / So haben wir eine freidigkeit zu Gott / 22vnd was wir bitten / werden wir von jm nemen / Denn wir halten ſeine Gebot / vnd thun was fur jm gefellig iſt. 23Vnd das iſt ſein Gebot / Das wir gleuben an den Namen ſeines Sons Jheſu Chriſti / vnd lieben vns vnternander / wie er vns ein Gebot gegeben hat. 24Vnd wer ſeine Gebot helt / der bleibet in jm / vnd er in jm. Vnd daran erkennen wir / das er in vns bleibet / an dem Geiſt / den er vns gegeben hat.

 

 

 

Gedankenpausen

 

»Der Gerechte wird seines Glaubens leben.«

Römerbrief, Kapitel 1, Verse 16a und 17

 

Leittext für die Zeit nach Trinitatis

Wir ha­ben den Text→Römer 1,16A.17 als Leit­text für die Bei­trä­ge zu den Sonn­ta­gen nach Tri­ni­ta­tis ge­wählt. In die­ser Zeit ste­hen die The­men »Glau­be« und »Ge­mein­de« im Vor­der­grund der Ver­kün­di­gung. Es geht um die Fra­ge­stel­lun­gen, was Glau­ben ist, wie sich Glau­ben zeigt und aus­wirkt, wie die Ge­mein­de Glau­ben um­set­zen und le­ben kann, wie Glau­ben die Ge­mein­de formt.

Ne­ben dem Vaterunser, der Se­gens­bi­tte und dem Glau­bens­be­kenn­tnis bie­ten die Aus­füh­run­gen von Pau­lus wun­der­ba­re An­lei­tun­gen für prak­ti­zier­tes Chris­ten­tum. Sie er­klä­ren in äu­ßert knap­per Form Sinn, In­hal­te und Ziel des Glau­bens.

Sie fin­den An­re­gun­gen für ei­ge­nen Ge­dan­ken über das The­ma Glau­ben in die­sem Ar­ti­kel:

Die Einladung zum Glauben | © Geschütztes Bildmaterial
Zum Artikel

→Die Einladung zum Glauben

Genügt es, Glau­ben zu be­ken­nen? Wie wirkt sich die­ses Be­kennt­nis aus? Ist mehr zu tun? Wie kann ich den Er­folg mes­sen? Was ist das Ziel des Glau­bens?

Anregungen für Ihre Gedanken

 

»Frewet euch mit den Frölichen /

vnd weinet mit den Weinenden.

Habt mit allen Menſchen Friede.«

→Römerbrief 12,15.18

Zum Gebrauch

Für die in­halt­li­che und the­ma­ti­sche Ge­stal­tung der Got­tes­dien­ste schla­gen die Ord­nun­gen der evan­ge­li­schen Kir­chen seit Jahr­hun­der­ten bib­li­sche Tex­te vor.

Die hier ge­bo­te­nen Tex­te fol­gen ei­ner Kir­chen­ord­nung, die heu­te nicht mehr gül­tig ist!

Bit­te ru­fen Sie den Kir­chen­tag im ak­tu­el­len Jahr auf, wenn Sie wis­sen möch­ten, wel­che Bi­bel­stel­len für Le­sun­gen und Pre­digt nach der gül­ti­gen Kir­chen­ord­nung für den Got­tes­dienst emp­foh­len wer­den.

 

Hinweise zur Stilkunst.de-Ausgabe der Lutherbibel von 1545

Erläuterungen zum Satz und zur Typografie des Bibeltextes

Der Text aus der Luther­bi­bel ist auf un­se­ren Sei­ten in An­leh­nung an das Druck­bild des Ori­gi­nals von 1545 wie­der­ge­ge­ben.

Den Sei­ten­auf­bau, die ver­wen­de­ten Schrif­ten, die Schreib­re­geln der Frak­tur­schrift und Luthers In­ten­tio­nen, mit der Ty­po­gra­fie Le­se­hil­fen be­reit­zu­stel­len, er­läu­tert dem in­ter­es­sier­ten Le­ser un­ser Ar­ti­kel »Satz und Ty­po­gra­fie der Luther­bi­bel von 1545«.

 

 

Empfehlungen: Das könnte Sie auch interessieren
Zum Artikel

→Wann ist Ostern?

Die beweglichen Feiertage im Jah­res­lauf hän­gen ab vom Os­ter­datum. Wir er­läu­tern, wie sich das Os­ter­da­tum be­rech­net und nen­nen die ak­tu­el­len Da­ten der Fei­er­ta­ge.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 24.05.2020  

Daten der Bundesrepublik Deutschland, Mitglied der Europäischen Union

 
Die Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich ab dem Jahr 1949 auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE).
Die Datums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit, in Zei­ten mit ge­setz­li­cher Som­mer­zeit­re­ge­lung nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (→MEZ/MESZ | CET/CEST).
Fehler und Irr­tü­mer sind nicht aus­ge­schlos­sen. Alle An­ga­ben →ohne Ge­währ.