Freitag, 24. September 1915

Kalenderblatt aus dem ewigen Kalender

Titel: Ewiger Kalender

Kalenderblatt

 

24. September 1915 Freitag

Freitag

24. September 1915

 
Symbol

Herbstbeginn
um 04:24 Uhr MEZ

Symbol

Sukkot
Laubhüttenfest, Erntedankfest
2. Tag 🌇 | 3. Tag 🌇

Tierkreiszeichen: Waage

Tierkreiszeichen: Waage
Element: Luft

Kalendertyp: Standard (gregorianisch)

→Kalenderjahr: 1915
→Kirchenjahr: 1914/1915

Epoche: 20. Jahrhundert

Kalenderwoche: 38 / 1915
Quartal: Q3 / 1915
Tage bis Quartalsende: 6

Schaltjahr: nein
Tag im Jahr: 267 von 365
Verbleibende Tage: 98

→Astronomisch: Herbst
→Zeitzone: Normalzeit (MEZ)

Das Datum in verschiedenen Zeitrechnungen

Gregorianische Zeitrechnung

Freitag, 24. September 1915

Julianische Zeitrechnung

Freitag, 11. September 1915

 

Mittelalterliche Bezeichnung

FERIA SEXTA
XXIIII. SEPTEMBER
AD MDCCCCXV

CALENDARIVM ROMANVM

ANTE DIEM VIII. KALENDAS OCTOBRES
MMDCLXXVIII A.V.C.

 

🕎 Jüdische Zeitrechnung

יום שישי ט"ז תשרי ה'תרע"ו
Jom Schischi, 16. Tischri AM 5676
סֻכּוֹת
Sukkot | 2. Tag

Hilfe
Evangelischer Kalender: Spruch und Psalm aus der Lutherbibel von 1545

Für die Woche ab dem Sonntag

→16. Sonntag nach Trinitatis 1914/1915

 

Liturgische Farbe

 
Christusmonogramm mit A und O in der liturgischen Farbe Grün

Grün

Biblia
1545
 

Wochenspruch

 

Jheſus Chriſt / Der dem Tod die macht hat genomen / vnd das Leben vnd ein vnuergenglich weſen ans Liecht bracht.

→2Tim 1,10b

Pſalm
102
 

Wochenpsalm

 
 

→Psalm 102

 
Unsere Artikel mit Hintergründen und Gedanken zu diesem Tag:
Zum Artikel

→Herbstbeginn 1915 | astronomisch

Kalendarisch beginnt der Herbst am 22. oder am 23. Sep­tem­ber, ab­hän­gig vom ge­nau­en Zeit­punkt der Tag­und­nacht­glei­che im Herbst.

Mehr darüber in diesem Artikel.
Zum Artikel

→Die jüdischen Festtage 1915

Der Artikel zeigt tabellarisch alle Festtage, Fastentage und Feiertage des jüdischen Kalenders im Jahr 1915, die in unseren Kalenderblättern erscheinen.

Monatsübersicht
 | Foto: © Geschütztes Bildmaterial - copyrighted picture

Monatsblatt

Woche
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
Sonntag
KW 35
1915
KW 36
1915
KW 37
1915
KW 38
1915
KW 39
1915

Legende:

Sonn- und Feiertage sind mit roten Ziffern markiert.

Dunkle Flächen mar­kie­ren Ta­ge, zu de­nen es wei­ter­füh­ren­de Ar­ti­kel mit Hin­ter­grund­in­for­ma­ti­o­nen und Ge­dan­ken zum je­wei­li­gen Tag gibt.

Die Schalter links und rechts neben dem Mo­nats­na­men füh­ren zum Vor- bzw. Fol­ge­mo­nat.

Mit der Funk­tion» Ka­len­der­blatt aus­wäh­len« rechts oben im Sei­ten­me­nü kön­nen Sie ein ge­wünsch­tes Da­tum in­ner­halb des Gül­tig­keits­be­reichs un­se­res Ka­len­ders di­rekt an­wäh­len. Stan­dard ist das Da­tum des heu­ti­gen Ta­ges, das auch un­gül­ti­ge Ein­ga­ben er­setzt.

 

Die Symbole und ihre Bedeutung:

Ab­kür­zun­gen, die in der Mo­nats­über­sicht auf­tau­chen kön­nen, lei­ten die zu­ge­hö­ri­ge Er­läu­te­rung ei­nes Sym­bols ein.
 

Symbol

D: Die Ka­len­der­an­ga­ben seit 1949 be­zie­hen sich auf Ka­len­der der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land (be­nutz­te Kür­zel: BRD / D / DE) seit ihrer Grün­dung am 24. Mai 1949.

Symbol

DDR: Aus dem Kalender der eins­ti­gen Deut­schen De­mo­kra­ti­schen Re­pu­blik (DDR).

Hinweis: Die Ka­len­der­da­ten der ehe­ma­li­gen Sow­jet­zo­ne (1945 bis 1949) und der DDR (1949 bis 1990) sind der­zeit nicht aus­rei­chend um­fas­send ab­ge­bil­det.

Symbol

His­to­ri­sche Ka­len­der­an­ga­ben be­zie­hen sich auf deut­sche bür­ger­li­che Ka­len­der in der Zeit vor der Grün­dung der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land (DE HIST) (Drit­tes Reich, Wei­ma­rer Re­pu­b­lik, Kai­ser­reich, Deut­scher Bund, Rö­mi­sches Reich deut­scher Na­ti­on etc.)

Hinweis: Die Da­ten sind der­zeit nicht hin­reichend tief bzw. nicht voll­stän­dig aus den ver­füg­ba­ren Quel­len über­nom­men. His­to­ri­sche Be­zeich­nun­gen sind un­voll­stän­dig ab­ge­bildet und kön­nen von heu­ti­gen Na­men ab­wei­chen.

Hinweis für die Zeit bis zum 1. März 1700: 1583 galt erst­mals ganz­jäh­rig der gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der (»neu­er Stil«). Doch die pro­tes­tan­ti­schen Reichs­stän­de (evan­ge­lisch) führ­ten erst 1700 den gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­der ein. Auf ihren 18. Fe­bru­ar 1700 (ju­li­a­nisch) folg­te der 1. März 1700 (gre­go­ri­a­nisch).

Gesetzlicher Feiertag

D: Die ge­setz­li­chen Fei­er­ta­ge be­zie­hen sich auf Ka­len­der der Län­der in der Bun­des­re­pu­blik Deut­schland (DE).

Hinweis: Fei­er­ta­ge der ehe­ma­li­gen Sow­jet­zo­ne und der DDR (1945 bis 1990) sind der­zeit nicht be­rück­sich­tigt.

Gesetzlicher Feiertag

D: Die ge­setz­li­chen stil­len Ta­ge be­zie­hen sich auf Ka­len­der der Län­der in der Bun­des­re­pu­blik Deut­schland (DE).

Hinweis: Stille Tage sind be­son­ders ge­schütz­te Ta­ge, die der see­li­schen Er­bau­ung die­nen. Die Fei­er­tags­ge­set­ze der Län­der ver­bie­ten recht un­ters­chied­lich zu be­stimm­ten Uhr­zei­ten u. a. Tanz­ver­an­stal­tun­gen, un­nö­ti­ge Lärm­er­zeu­gung oder auch öffent­li­che oder pri­vate Ver­gnü­gungs­ver­an­stal­tun­gen im öffent­li­chen Raum.

Symbol

EU: Wich­ti­ge, durch ih­re Kir­chen­ka­len­der oder durch Brauch­tum be­stimm­te Fei­er­ta­ge oder Ge­denk­ta­ge in Staaten der Eu­ro­pä­i­schen Uni­on.

Hinweis: Aus dem Staats­wesen be­gründete na­ti­o­na­le Fei­er­tage oder Ge­denk­ta­ge sind nicht be­rück­sich­tigt. Er­fasst sind zu­dem nur Da­ten, die vom deut­schen Fei­er­tags­ka­len­der oder vom Brauch­tum in der Bun­des­re­pu­b­lik Deutsch­land ab­wei­chen.

Die Auf­nahme in die­sen Ka­len­der (Gül­tig­keits­zeit­raum) ist durch die Zu­ge­hö­rig­keit ei­nes Staa­tes zur EU be­grenzt.

Symbol

ID: Die in­ter­na­ti­o­na­len Ge­denk­ta­ge und Ak­ti­ons­ta­ge ent­stam­men un­ter­schied­li­chen Quel­len. Im zu­ge­hö­ri­gen Artikel ist ih­re Be­deu­tung und Her­kunft be­schrie­ben.

Symbol

IT: In­ter­na­ti­o­na­le Er­eig­nis­se. Markiert Ta­ge, an de­nen von Men­schen aus­ge­lös­te Er­eig­nis­se außer­halb Deutsch­lands zahl­rei­che oder gar un­zähl­ba­re Op­fer for­der­ten.

Symbol

RM: Tag des Er­in­nerns. Bes­timm­te Er­eig­nis­se soll­ten nicht in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten. Mit ih­nen ist oft ein Ka­len­der­da­tum ver­bun­den.

Symbol

Die Da­tums- und Zeit­an­ga­ben gel­ten nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Zeit (→MEZ | CET) und in Pha­sen ge­setz­lich vor­ge­ge­be­ner Som­mer­zeit nach Mit­tel­eu­ro­pä­i­scher Som­mer­zeit (MESZ | CEST).

Symbol

JZ: Die An­ga­ben der Jah­res­zei­ten stüt­zen sich auf den as­tro­no­mi­schen Be­ginn ei­ner Jah­res­zeit in Deut­schland (ge­mit­telt). Der ka­len­da­ri­sche Ka­len­der­an­fang ent­spricht im gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­der dem sel­ben Da­tum, jedoch ohne Uhr­zeit (Ka­len­der­da­tum). Im ju­li­a­ni­schen Ka­len­der wei­chen as­tro­no­mi­sches Da­tum und ka­len­da­ri­sches Da­tum et­li­che Ta­ge von­ein­an­der ab.

Hinweis: Die tat­säch­li­che Uhr­zeit ist ab­hän­gig vom Stand­ort und kann von un­se­rer An­ga­be ge­ring­fü­gig ab­wei­chen.

Symbol

Ein­zel­ne Ta­ge sind als Los­ta­ge be­zeich­net. Sie mar­kier­ten in bäu­er­li­chen Ka­len­dern Ta­ge, die durch re­gi­o­nal wie­der­keh­ren­de Wet­ter­phä­no­me­ne ge­eig­net wa­ren, das Wet­ter für die kom­men­de Zeit vor­her­zu­sa­gen, um be­stimmte land­wirt­schaft­li­che Ar­bei­ten recht­zei­tig zu be­gin­nen oder ab­zu­schlie­ßen.

Symbol

EV: Die Be­zeich­nun­gen der evan­ge­li­schen Sonn­ta­ge, Ge­denk­ta­ge und Fei­er­ta­ge ori­en­tie­ren sich an den je­weils gül­ti­gen Kir­chen­ord­nun­gen, so­weit sie aus un­se­ren Quel­len re­kon­stru­ier­bar sind.

Hinweis: His­to­ri­sche Be­zeich­nun­gen kön­nen von heu­ti­gen Na­men ab­wei­chen. Wir be­rück­sich­ti­gen Quel­len aus der je­wei­li­gen Zeit. Für den glei­chen Sonn­tag oder Ge­denk­tag kön­nen da­her über die Jah­re hin­weg un­ter­schied­li­che Na­men im Ka­len­der er­schei­nen.

Un­ser Ewi­ger Ka­len­der ist evan­ge­lisch ge­prägt: Zu allen evan­ge­li­schen Sonn­ta­gen, Ge­denk­ta­gen und Fei­er­ta­gen gib es (z. T. meh­re­re) Ar­ti­kel mit wei­ter­füh­ren­den In­for­ma­ti­o­nen.

Symbol

EN: Der evan­ge­li­sche Na­men­ka­len­der. Hier sind zu ei­nem Da­tum aus dem of­fi­zi­el­len evan­ge­li­schen Na­men­ka­len­der die Na­men von Per­so­nen auf­ge­führt, de­ren bei­spiel­haf­tes Le­ben oder Le­bens­werk von den evan­ge­li­schen Kir­chen ge­wür­digt wird.

Hinweis: Et­li­che Ein­trä­ge ver­wei­sen nicht auf Per­so­nen, son­dern auf Er­eig­nis­se, de­nen am je­wei­li­gen Da­tum ge­dacht wird. Auf­ge­nom­men sind ei­ni­ge we­ni­ge in­of­fi­zi­el­le Ein­trä­ge, die als sol­che aus­ge­wie­sen sind.

Symbol

RK: Die Be­zeich­nun­gen der rö­misch-ka­tho­li­schen Sonn­ta­ge, Ge­denk­ta­ge und Fei­er­ta­ge ent­stam­men der­zeit dem ak­tu­el­len Kir­chen­ka­len­der.

Hinweis: Die­se Be­zeich­nun­gen sind für his­to­ri­sche Da­ten in die Ver­gan­gen­heit pro­ji­ziert. His­to­ri­sche Na­men sind noch nicht be­rück­sich­tigt und kön­nen so­mit von heu­ti­gen Na­men ab­wei­chen.

Die römisch-katholischen Be­zeich­nun­gen die­nen dem Ver­gleich im Ne­ben­ein­an­der der bei­den maß­geb­li­chen Kir­chen­ka­lender in Deutsch­land. Tie­fer­ge­hen­de Er­läu­te­run­gen in Form ei­gen­stän­di­ger Ar­ti­kel kön­nen wir zu den rö­misch-ka­tho­li­schen Ka­len­der­da­ten der­zeit nicht bie­ten.

Symbol

ÖK: Öku­me­ni­scher Ak­ti­ons­tag. Tag, an dem die Ge­samt­heit der Chris­ten un­ter Be­tei­li­gung der deut­schen ka­tho­li­schen und evan­ge­li­schen Kir­chen ge­mein­sam fei­ern und da­bei ein vor­ge­ge­be­nes Ziel an­stre­ben.

Symbol

BT: Über­lie­fer­tes Brauch­tum. Mar­kiert Ta­ge, an de­nen all­ge­mein be­son­de­res Brauch­tum aus der Über­lie­fe­rung he­r­aus ge­pflegt wird.

Symbol

OA: Fes­te der or­tho­do­xen Kir­chen ab der Kir­chen­spal­tung (1054) bis zur Ein­füh­rung des neo­ju­li­a­ni­schen Ka­len­ders (23.3.1924).

Symbol

OA: Fes­te, der or­tho­do­xen Kir­chen ab dem 23.3.1924, die nach dem ju­li­a­ni­schen Ka­len­der ge­fei­ert wer­den. Sie­he da­zu den Ar­ti­kel →Or­tho­do­xe Alt­ka­len­da­rier und Neu­ka­len­da­rier.

Symbol

ON: Fes­te, der or­tho­do­xen Kir­chen ab dem 23.3.1924 die nach dem neo­ju­li­a­ni­schen Ka­len­der ge­fei­ert wer­den. Sie­he da­zu den Artikel →Or­tho­do­xe Alt­ka­len­da­rier und Neu­ka­len­da­rier.

Hinweis: Die­se Be­zeich­nun­gen kön­nen für die or­tho­do­xen Fest­ta­ge in ver­schie­de­nen Kir­chen und Glau­bens­ge­mein­schaf­ten un­ter­schied­lich sein und von un­se­ren ab­wei­chend aus­fal­len.

Symbol

JK: Re­li­gi­ö­se Fes­te, Ge­denk­ta­ge und Zei­ten, die im jü­di­schen Ka­len­der ent­hal­ten sind. Sie­he da­zu den Ar­ti­kel →Die jü­di­schen Fest- und Fei­er­ta­ge.

Hinweis: Die Schreib­wei­sen der Fest- und Fei­er­ta­ge kön­nen sich von an­de­ren Pu­b­li­ka­ti­o­nen leicht un­ter­schei­den.

Symbol

IK: Fei­er­ta­ge, Fes­te und Ge­denk­ta­ge, die im Ka­len­der Is­ra­els ent­hal­ten sind und für uns im Sin­ne ei­ner ge­mein­sa­men, christ­lich-jü­di­schen Be­trach­tung be­deut­sam sind.

🌇

Zeigt an, dass der an die­sem Ka­len­der­da­tum ge­nann­te Tag bzw. das Fest nach Son­nen­un­ter­gang be­ginnt.

Hinweis: Grund­sätz­lich be­gin­nen alle christ­lich-kirch­li­chen und jü­di­schen Ta­ge nach Son­nen­un­ter­gang am ka­len­da­ri­schen Vortag und en­den 24 Stun­den spä­ter mit Son­nen­un­ter­gang. Die Sym­bole sind dort ein­ge­fügt, wo be­son­de­res Brauch­tum bzw. be­son­de­re ri­tu­el­le Re­geln den Vor­abend be­deut­sam ma­chen.

🌇

Zeigt an, dass der an die­sem Ka­len­der­da­tum ge­nann­te Tag bzw. das Fest mit Son­nen­un­ter­gang en­det.

🌃

Zeigt an, dass der an die­sem Ka­len­der­da­tum ge­nann­te Tag bzw. das Fest nach Son­nen­un­ter­gang mit Ein­bruch der Nacht en­det.

🌅↦

Zeigt an, dass der an die­sem Ka­len­der­da­tum ge­nann­te Tag bzw. das Fest mit Son­nen­auf­gang be­ginnt.

Biblia 1545

Der Wochen- oder Ta­ges­spruch so­wie Psalm und Halleluja­vers sind ab­hän­gig vom Ta­ges­da­tum nach der je­weils in je­ner Zeit gül­ti­gen (bzw. ei­ner maß­geb­li­chen) Ord­nung der evan­ge­li­schen Kir­chen in Deutsch­land.

Hinweis:Wir ge­ben die Tex­te in der ori­gi­na­len Fas­sung und im Druck­bild der letz­ten Bi­bel­aus­ga­be wie­der, die Dr. Martin Luther im Jahr 1545 selbst heraus­ge­ge­ben hat.

Info

Gregorianisch/julianisch: 1583 galt erst­mals ganz­jäh­rig der gre­go­ri­a­ni­sche Ka­len­der. Un­ser Ka­len­der zeigt bis zum 4.10.1582 al­le Da­ten in ju­li­a­ni­scher Zeit­rech­nung, ab dem 15.10.1582 nach gre­go­ri­a­ni­scher Zeit­rech­nung.

Hinweis für die Zeit bis zum gre­go­ri­a­ni­schen 1. März 1700: Bei der Über­prü­fung his­to­ri­scher Da­ten ist zu be­den­ken, dass noch lan­ge nach der Ein­füh­rung des gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­ders (»neu­er Stil«) auch in Deutsch­land re­gi­o­nal Da­ten nach dem ju­li­a­ni­schen Ka­lender (»al­ter Stil«) ge­bräuch­lich wa­ren. So führ­ten die pro­tes­tan­ti­schen Reichs­stän­de (evan­ge­lisch) erst 1700 den gre­go­ri­a­ni­schen Ka­len­der ein. Auf ihren 18. Fe­bru­ar 1700 (ju­li­a­nisch) folg­te der 1. März 1700 (gre­go­ri­a­nisch).

Un­ser Ka­len­der bzw. die Aus­ga­be der Ka­len­der­blät­ter kann da­her in der gre­go­ri­a­ni­schen Epo­che (ab 15. Ok­to­ber 1582) auf ju­li­a­ni­sche Zeit­rech­nung um­ge­stellt wer­den.

Achtung: Durch die Um­stel­lung ver­än­dern sich die Da­ten der wich­ti­gen Fes­te Weih­nach­ten, Epi­pha­ni­as und Os­tern, die im Kir­chen­jahr die An­zahl der Sonn­tage in der Weih­nachts­zeit, nach Epi­pha­ni­as und nach Tri­ni­ta­tis be­stim­men und so­mit den ge­sam­ten Ver­lauf des Kir­chen­jah­res be­ein­flus­sen!

Info

Fehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Angaben →ohne Gewähr.
Kor­rek­tu­ren und Er­gän­zun­gen, ins­be­son­de­re his­to­ri­scher Da­ten und wei­te­rer Ka­len­der­sys­teme, sind nicht ab­ge­schlos­sen.

Sabrina

Text | Grafik | Webdesign | Layout:

©by Reiner Makohl | Stilkunst.de
©by Sabrina | SABRINA CREATIVE DESIGN™

SK Version 27.05.2020